Doch lieber Urlaub? Entdecke hier unsere Pauschalreisen, Urlaubsreisen und Rundreisen

Aus dem Reiseköfferchen

geplaudert mit Ilona Einwohlt

Hallo Frau Einwohlt!

Wir freuen uns sehr, dass wir die Zeit gefunden haben, ein wenig aus dem Reiseköfferchen zu plaudern.

Vom 15. – 21.04.2023 veranstalten wir gemeinsam ein großartiges Schreib-Retreat im Boutique-Hotel Lartor in Unterammergau.

Auf was freuen Sie sich am meisten im Retreat?

Auf Ruhe und ganz viel Zeit für die Lieblingsbeschäftigung Schreiben. Und auf die Teilnehmerinnen und ihre Ideen. Ich mag den kreativen Austausch!

Haben Sie Packtipps für unsere Teilnehmerinnen?

Schreibtagebuch und Laptop, Wohlfühlklamotten. Mut, Neugier und Gelassenheit.

Haben Sie Rituale beim Schreiben? 

Bin eher der Typ Chaosqueen und haben keine festgelegten Rituale, mich inspirieren die unterschiedlichsten Dinge. Doch Ich habe meist die passende Blumen- und Kerzendekoration auf meinem Schreibtisch stehen und kaufe eine entsprechende Tasse für meinen Tee. Für die Recherche lege ich mir analog und digital Ordner an, in den ich alle Informationen abhefte, die ich dekoriere und beklebe. Und ich habe für jedes Projekt ein Ideenheft.

Welches ist das beste Buch, das Sie je gelesen haben?

Oha. Schwierige Frage, es gibt so viele … Hundert Jahre Einsamkeit von Gabriel García Márquez. Wegen seiner wunderschönen Sprachbilder.

Wenn jemand noch kein Buch von Ihnen gelesen hat, mit welchem sollte er/sie anfangen?

„Als uns die Welt zu Füßen lag“ ist ein schwungvoll-fröhliches und auch melancholisches Buch, das sehr viel über mich und meinen Schreibstil aussagt.

Was darf in Ihrem Kühlschrank niemals fehlen?

Milch für Müsli und Kaffee und mein Proteinshake.

Welche aktuell lebende Person würden Sie am liebsten treffen?

Passt jetzt nicht so ganz: Die Frauen im Iran und in der Ukraine, die mutig und stark für Recht und Leben einstehen.

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?

Kreativ, organisiert, sportverrückt

Welcher fiktionale Charakter wären Sie gerne?

Charlotte in „Lost in Translation”, gespielt von Scarlett Johansson

Was möchten Sie den Teilnehmerinnen im Workshop vermitteln?

Freude am Fabulieren und Fabrizieren. Vertrauen in die eigene kreative Schreib-Kraft.

Ganz lieben Dank, dass Sie sich Zeit für unsere Plauderei genommen haben!

Um euch Anne Sanders ein bisschen näher vorzustellen, haben wir ihr ein paar Fragen gestellt.

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an Dublin/Irland denkst?

Als erstes denke ich an Oscar Wilde. „Das Bildnis des Dorian Gray“ war eines der ersten Erwachsenen-Bücher, das ich als Teenager gelesen habe, und es hat mich nachhaltig beeindruckt

Hast du Packtipps für unsere Teilnehmerinnen?

Ich denke mal, regenfeste Kleidung ist auf der Insel immer unerlässlich, und in unserem Fall dürfen natürlich Notizbuch und Stifte nicht fehlen. Darüber hinaus würde ich ein bisschen Platz lassen im Koffer – bestimmt werden wir den einen oder anderen Buchladen entern, wenn wir dort sind.

Welche Art von Geheimbund würdest du gerne gründen?

Einen Geheimbund? So einen, in dem Frauen die Weltherrschaft planen?

Was ist das Seltsamste, das ein Gast je bei dir zu Hause getan hat?

Ein mitgebrachter Gast, den ich selber nicht kannte, hat mal zu einer Party eine Handvoll Leute angeschleppt, die ich auch nicht kannte – das fand ich ziemlich befremdlich.

Wie würdest du das Internet in einem Satz zusammenfassen?

Ich habe meine journalistische Laufbahn auf der Schreibmaschine begonnen, insofern würde ich sagen, das Internet erleichtert meine Arbeit als Autorin ungemein.

Was ist das Beste an deinem Beruf?

Dass ich ihn im Bademantel ausüben kann.

Welche aktuell lebende Person würdest du am liebsten treffen?

Dadurch, dass ich als Journalistin schon viele, viele Interviews geführt habe, habe ich mir vorgenommen, jemanden, den ich wirklich bewundere, lieber nicht treffen zu wollen – aus Angst vor Enttäuschung. Für wen ich sicherlich eine Ausnahme gemacht hätte, wäre David Bowie, aber der lebt ja leider nicht mehr.

Was ist das lustigste deutsche Wort?
Gewese. Vielleicht nicht das lustigste, aber es gehört zu meinen Lieblingswörtern! Mach nicht so ein Gewese!!! Ha!

Welchen Fantasy Charakter hättest du gerne als Mitbewohner in deiner WG?

In jedem Fall Hermine Granger. Sie hätte sicher für jedes Problem eine Lösung und würde für ein bisschen mehr Disziplin sorgen.

Was machst du, wenn dir langweilig ist?

Ich glaube, mir war das letzte Mal langweilig, als ich noch keine zwanzig war. Im Zweifel würde ich aber vermutlich essen. Leider.

Ganz lieben Dank, dass du dir Zeit für unsere Plauderei genommen hast!